Natursteine bester Qualität – Riesenauswahl

Blog

Granit – Wissenswertes

So entsteht Granit

Granit ist ein Tiefengestein, dass für seine großen Kristalle und die damit verbundene Optik bekannt ist. Es ist ein magmatisches Gestein, dass im Laufe vieler tausend Jahre entsteht. Damit Granit entsteht muss es innerhalb der Erdkruste zu einer Erstarrung von Gesteinsschmelze, umgangssprachlich auch Magma, kommen. Diese Erstarrung findet meist biszu 2km unter der Erdoberfläche statt. Damit granitische Magmen schmelzen muss zu Temperaturen von 960 Grad bei Atmosphärendruck kommen. Das Erstarren des Magmas dauert dann mehrere tausend Jahre an. Die dunklen Mineralien in der Gesteinsschmelze erstarren dabei zuerst. Hierdurch entsteht die typische Optik des Granits. Es ist ein Gestein, dass sehr reich an Quarzit und Feldspaten ist. Ein geringer Anteil an dunklen Mineralien, meist Glimmer, verleiht dem Granit seine typische Farbgebung.

So sieht Granit aus

Granit gehört zu den großkristalligen Gesteinen. Er ist mittel- bis Grobkörnig und die einzelnen Körner sind mit dem bloßen Auge zu erkennen. Die Textur des Steins ist richtungslos und verleiht dem Gestein so eine recht gleichmäßige Optik. Man unterscheidet bei Graniten zwischen gleichkörnigen und porphyrischen Graniten. Bei porphyrischen oder auch ungleichkörnige Graniten ist die Körnung, wie der Name schon sagt, unterschiedlich. Granit ist gerade auch wegen seines hohen Farbspektrums sehr beliebt. Die Palette an verschiedenen Farbgebungen reicht von hellem Grau bis bläulich, gelb und rötlich. Welche Farbe der Granit besitzt liegt an den enthaltenen Mineralien und schwankt stark.

Produkte aus Granit

Granitsteine sind eines der beliebtesten Natursteinmaterialen für die Erzeugung von Produkten für den Garten. Wir von BioTopic bieten ein breites Spektrum an Granit-Produkten an. Bei uns erhalten Sie Terrassenplatten aus Granit, sowie Figuren, Pflastersteine und vieles mehr. Das Gestein eignet sich besonders gut, da es sehr robust und wetterbeständig ist. Von Produkten aus Granit hat man viele, viele Jahre etwas. Zudem verwenden wir für unsere Produkte nur hochwertige Rohstoffe. Somit können wir garantieren, dass unser Granit eine Spitzenqualität aufweist.

Informieren Sie sich jetzt über unsere Granit Produkte!

Verblender und Riemchen aus Naturstein

Verblender und Riemchen aus Naturstein

Naturstein Verblender und Riemchen gewinnen mehr und mehr an Bedeutung – Aus gutem Grund! Verblender und Riemchen runden das Erscheinungsbild Ihrer Mauern ab. Dank ihres natürlichen Erscheinungsbildes, sehen sie bei idealer Verarbeitung wie eine massive Natursteinmauer aus. Sie bieten vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten, um optimal in Szene gesetzt zu werden. Ein weitreichender Einsatzbereich spricht ebenfalls vorteilhaft für die Verblender und Riemchen. Sie können im Innen- sowie Außenbereich verwendet werden. Als Natursteinmauer – Ersatz sind die Verblender frei von Schadstoffen und kaum wegzudenken. Farblich erhalten Sie die Verblender in vielen Varianten. Von Rustic Terra oder Silver, über Rusty Slate oder Quarzit bis hin zu Black Slate und Quarzit.

Naturstein Verblender Rusty Slate

Rusty Slate

Naturstein Verblender Rustic Silver

Rustic Silver

Naturstein Verblender Quarzit gold

Golden Quarzit

Naturstein Verblender Quarzit black

Black Quarzit

 

 

 

 

 

Alte Materialien neu entdecken – Naturstein

Der Verwendung von Natursteinen blickt auf eine lange Geschichte bis zur Antike zurück. Der alte Baustoff wurde schon 800 v. Chr. verwendet, um Unterstände zu bauen. Als Naturstein werden alle Steine angesehen, die in der Natur vorzufinden sind, wenn sie als wirtschaftliches Gut zu betrachten und erwerben sind. Die Verblender und Riemchen bieten nicht nur einen eleganten optischen Eindruck, sondern strahlen auch Gemütlichkeit und Wärme aus. Darüber hinaus können die Natursteine auch als Hitzeschutz agieren. Ihre Vielseitigkeit überzeugte bereits viele unserer Kunden. Die Wärme der Sonne kann den Tag über von den Natursteinen gespeichert werden. Zu später Stunde geben die Verblender und Riemchen ihre gespeicherte Wärme ab und ermöglichen ein langes und gemütlichen Sitzen auf der Terrasse oder im Garten. Die Natursteine bieten auch vielen Pflanzen genug Wärme, um besser zu wachsen und zu gedeihen. Im Allgemeinen sind Verblender und Riemchen witterungsbeständig und lichtecht, sodass sie ihre Natürlichkeit nicht verlieren. Säure ist für viele Natursteine Gift – In diesem Fall nicht. Den Verblendern und Riemchen kann die Säure nichts anhaben. Eine einfache Anwendung und Verarbeitung spricht ebenfalls für das Verwenden von Verblendern dieser Art. Sie werden lediglich mit einem bestimmten Kleber auf die vorhandene Mauer geklebt und halten beinahe ewig.

Nutzen Sie unser vielseitiges Sortiment!

Sie haben sich entschlossen Ihre Mauer zu verkleiden, ihr neuen Glanz zu schenken und ein echtes Highlight in Ihrem Garten zu schaffen? Mit Verblendern und Riemchen der BioTopic Natursteine GmbH kein Problem! Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an ausgewählten, aber absolut attraktiven Verblendern. Unsere Verblender und Riemchen sind „dünne“ Steinplatten, die mit einem bestimmten Kleber auf die Mauer geklebt werden. Neben einem beeindruckenden optischen Effekt sind die Verblender und Riemchen sehr pflegeleicht. In unserer Gartenausstellung in Oer-Erkenschwick finden Sie viele Anwendungsbeispiele. Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl Ihrer Natursteine. Eine Vielfalt, die von eher klassischen bis hin zu enorm aufgefallenen Modellen reicht, fasziniert unsere Kunden tagtäglich. Sie unterscheiden sich in erster Linie farblich, aber auch formtechnisch gibt es einige Unterschiede. Schenken Sie auch anderen Elementen in Ihrem Garten Betrachtung, sodass Ihr Garten am Ende ein einheitliches Gesamtbild abgibt.

Der Steingarten – Pflegeleicht und schön

Was ist ein Steingarten?

 

Der älteste Steingarten Europas befindet sich im Chelsea Physic Garden in London. Schon im Jahre 1773 wurde dieser teilweise mit Steinen aus den Abbrucharbeiten des Towers of London angelegt. Bis heute wird er als solcher genutzt und steht mittlerweile sogar unter Denkmalschutz. Definiert wird ein Steingarten durch eine Gartenanlage, die durch die massive Nutzung von Steinen und Kies sowie Gebirgspflanzen charakterisiert wird. Steingärten sollten an einem leichten Abhang angelegt sein, damit Regenwasser gegeben falls abfließen kann. Besondere Arten des Steingartens sind Geröllgärten und Kiesbeete. Hier wachsen vor allem Pflanzen, die besser auf steinigem Boden als auf Erde wachsen.

 

Einen Steingarten anlegen in 4 Schritten

 

  1. Um einen Steingarten anzulegen sollten Sie im ersten Schritt die Fläche des späteren Steingartens mit einer 20cm dicken Dränageschicht aus groben Bauschutt bedecken. Somit schaffen Sie eine Anhöhe und gestalten gleichzeitig eine Art Entwässerungssystem. Die erste Schicht Bauschutt sollten Sie mit einem Vlies abdecken damit die Erde später nicht durchfällt. Wie bereits oben erwähnt ist der optimale Steingarten auf einem leichten Abhang angelegt.
  2. Mit den weiteren Geröllschichten legen Sie nun Terrassenartige Formen nach oben hin an und füllen die Ebenen mit Erde auf. Sollten unschöne Kanten zu sehen sein können Sie diese mit Natursteinen verblenden. Im zweiten Schritt können ebenfalls größere Findlinge und Felsen an Ihre Plätze gestellt werden. Sollte es sich im sehr große Steine handeln ist es oft sinnvoll vorher leichte Kulen auszuheben damit die Steine später nicht weg rollen. Lücken zwischen den Steinen werden mit Kies gefüllt um die Konstruktion zu stabilisieren. Abschließend wird der Steingarten mit einer ca. 10 cm dicken Erdschicht bedeckt.
  3. Im nächsten Schritt geht es um die Bepflanzung Ihres Steingartens. Bevor Sie Ihre Pflanzen platzieren sollten Sie die einzelnen Terrassen mit einem Unkrautfließ belegen. Das sorgt dafür, dass von Unten keine Wurzeln Ihren Steingartenpflanzen on die Quere Auf das Vlies können Sie Ihre Pflanzen nun so stellen, wie Sie später im Steingarten wachsen sollen. Hierbei sollten Sie vor allem auch auf die Ausbreitungstendenz der einzelnen Pflanzen achten. Um die Pflanzen in die Erde einzusetzen schneiden Sie das Vlies an der vorgesehenen Stelle kreuzweise ein und setzen Sie die Pflanze zu 2/3 in das Loch. An den Seiten füllen Sie das ganze mit Erde auf und drücken diese etwas fest. Wenn Sie alle Pflanzen eingesetzt haben wässern Sie das Beet ausgiebig.
  4. Zu guter Letzt füllen Sie Ihren Steingarten mit Kies auf. Hierbei müssen Sie darauf achten dass die Wurzelkronen der Pflanzen mit Steinen bedeckt sind.

 

BioTopic hat alles für Ihren Steingarten

 

Sie möchten einen Steingarten anlegen? Wir haben alles, was Sie dazu benötigen. In unserem Sortiment finden Sie viele verschiedene Kiesarten, Gartenvlies, Felsen und Findlinge sowie vieles mehr. Schauen Sie vorbei uns lassen Sie sich in unserer Natursteinausstellung inspirieren.

Wege mit Polygonalplatten

Der natürliche, rustikale Look

 

Gartenwege sind ein sehr wichtiges Gestaltungselement. Für einen natürlichen und mediterranen Look eignen sich vor allem Polygonalplatten sehr gut. Sie sind nicht akurat gerade geformt wie andere Natursteinplatten, sondern beliebig aus dem Stein herausgebrochen, weshalb man sie auch Bruchsteinplatten oder Bruchplatten nennt. Wer Bruchsteinplatten in seinem Garten verlegen möchte muss kein Profi sein, sollte jedoch einige wichtige Dinge beachten. Wie bei allen Natursteinplatten ist die Vorbereitung des Untergrundes sehr wichtig. Wird die Bearbeitung des Untergrundes vernachlässigt kann es schnell zu Frostschäden kommen und Ihre Natursteinwege überleben nicht lange. Unverzichtbar ist deshalb ein professionelles Fundament. Hierfür kann entweder eine Betonplatte gegossen werden, was aufwändiger ist oder ein Kiesbett angelegt werden. Ausschlaggebend für die Haltbarkeit der Polygonalplatten ist eine sorgfältig verdichtete Tragschicht aus Beton oder Schotter. Auf das Fundament können Sie nun Ihre natürlichen Polygonalplatten verlegen.

 

So legen Sie ein Fundament an

 

Um ein Fundament anzulegen müssen Sie im ersten Schritt die Erde, wo der Weg entstehen ausheben. Der Aushub sollte frosttiefe haben. In welcher Tiefe in Ihrem Wohngebiet der Boden gefriert erfahren Sie beim Bauamt. Anschließend füllen Sie alles wieder mit Kies auf und verdichten diesen mit einer Rüttelmaschine. Die Verwendung einer solchen Maschine ist besonders wichtig, da der Untergrund sonst zu locker sein könnte. Nun können Sie Ihre Polygonalplatten sortieren und so hinlegen, wie der Weg später entstehen soll. Natursteinplatten aus Quarzit und Porphyr reinigt man mit Wasser. Wenn Sie Basaltplatten verwenden sollten Sie die Rückseite mit einem Krallenbrett anrauen. Danach Staub und Dreck mit Wasser entfernen und auf die Platten eine Kontaktschlämme auftragen. Diese Vorgänge sind wichtig damit sich die Platten später besser verlegen lassen.

 

Verlegung und Verfugung von Polygonalplatten

 

Der erste Schritt bei der Verlegung der Platten ist das Auftragen von einer ca. 5 cm dicken Schicht Bettungsmörtel auf das Kiesbett. Der Mörtel muss sorgfältig glatt gezogen werden, damit Ihr Gartenweg auch gerade wird. Sie sollten immer nur so viel Mörtel auftragen, wie Sie für 2 – 4 Platten benötigen. Die Polygonalplatten werden mit einer Fugenbreite von 3 – 5 cm verlegt. So erhalten Sie den typisch natürlichen, rustikalen Look. So gehen Sie für den gesamten Weg vor. Zwischendurch sollte die Ausrichtung der Platten immer wieder mit einer Wasserwaage kontrolliert werden. Wenn Sie alle Ihre Platten verlegt haben können Sie den Gehweg verfugen. Hierfür verwenden Sie am besten einen unserer speziellen Fugenmörtel. Dieser wird je nach Produkt mit der Kelle eingearbeitet oder flüssig in die Fugen gegossen. Sollte etwas von dem Mörtel auf die Fugen gelangen, ist es wichtig diese Verschmutzungen sofort mit einem nassen Lappen zu reinigen. Später kann das schwierig werden.

Einen Gartenteich gestalten mit Naturstein

Eine gute Planung ist wichtig

 

Bei der Planung Ihres Gartenteiches ist es wichtig zu bedenken, dass die Bedingungen für die spätere Tier- und Pflanzenwelt optimal geschaffen werden. Denn mit einem Gartenteich schaffen Sie nicht nur eine Ruhe-Oase in Ihrem eigenen Heim sondern auch einen Ort, wo es viel zu entdecken und beobachten gibt. Sie werden fasziniert sein von dem Anblick eines kleinen Frosches inmitten von Wasserlinsen, der unvorsichtige Insekten fängt und von den Seerosen, wenn Sie gerade Ihre Blüte öffnen. Sie sollten sich Gedanken darüber machen, ob Sie Ihren Teich immer im Blick haben möchten und Ihn somit in der Nähe Ihrer Terrasse anlegen oder ob Sie Ihn in einem abgelegeneren Teil des Gartens anlegen um eine ruhigere Atmosphäre zu schaffen und mehr Tiere anzulocken. Sollte Ihr Grundstück etwas abschüssig sein, so ist es am natürlichsten den Teich an der tiefsten Stelle anzulegen.

 

Rund, eckig oder oval?

 

Die Form des Gartenteiches sollte an den Stil des Gartens angepasst sein. Handelt es sich um einen natürlichen Garten, so sind geschwungene unregelmäßige Formen die beste Wahl. Ist der Garten jedoch architektonisch angelegt und von geradlinigen Formen geprägt, so eignet sich ein kreisrundes, ovales oder rechteckiges Becken am besten. Bei der Größenauswahl des Teiches ist die Regel, dass sich bei größeren Wassermengen schneller ein biologisches Gleichgewicht einstellt als bei kleinen Teichen. Somit sind größere Teichanlagen pflegeleichter als kleine. Bei großen Teichen jedoch ist meist eine Baugenehmigung von Nöten. Deshalb sollten Sie sich vor dem Bau gut informieren und gegebenenfalls eine Baugenehmigung einholen.

 

Natursteine als zentrales Gestaltungswerkzeug

 

Das natürlichste Material um einen Gartenteich zu gestalten sind Natursteine. Sie bieten eine Vielzahl an optischen Möglichkeiten und die Materialauswahl ist schier unendlich. Zudem sind sie auch bei Nässe extrem lange haltbar und somit eine pflegeleichte und langanhaltende Möglichkeit Ihren Teich zu gestalten. Bei BioTopic Natursteine finden Sie eine große Auswahl an Kies, Felsen, Findlingen, Steinfiguren und vielem mehr, das Ihren Gartenteich bereichern wird!