Natursteine bester Qualität – Eigener Natursteinbruch | Riesenauswahl

Polygonalplatten

Mit Fragen zum Thema Polygonalplatten können Sie sich jederzeit an unser kompetentes und freundliches Beratungs-Team wenden. Sie erreichen unsere Mitarbeiter direkt über unser neuen WhatsApp-Kundenservice unter:
© ASD Online Marketing UG
Immer top informiert per WhatsApp & Co. Erhalte alle Neuigkeiten von „BioTopic Kundenportal“ direkt auf Dein Smartphone.

Außergewöhnliche Formen aus Naturstein für die Terrasse

Polygonalplatten aus Naturstein werden auch oft als Bruchplatten oder Bruchsteinplatten bezeichnet. Hierbei handelt es sich um unregelmäßig gebrochene Natursteinplatten mit unterschiedlichen Seitenlängen von ca.20-70cm. Für die Verlegung im Außenbereich sollten die Platten eine Dicke von mindestens 2-4cm aufweisen. Die Oberflächen solcher Platten sind im Regelfall gespalten, was für eine natürliche Optik, gute Rutschsicherheit und Strapazierfähigkeit sorgt. Polygonalplatten gibt es aus vielen verschiedenen Gesteinsarten wie z.B. Porphyr, Schiefer, Gneis, Sandstein und Quarzit. Wir führen lagermäßig eine große Auswahl an Polygonalplatten, die Sie sich bei uns sowohl als fertig verlegte Fläche in unserer Terrassenplattenausstellung ansehen, als auch einzeln direkt vom Lager aussuchen können. Bruchsteinplatten werden auch gerne als einzelne natürliche Trittplatten in Gärten verwendet.

Folgende Polygonalplatten bzw. Bruchsteinplatten möchten wir Ihnen besonders empfehlen:

  • Original italienischen Porphyr, ein Klassiker, der sowohl günstig, als auch pflegeleicht und gut zu verlegen ist. Er besticht durch die erdig, rot graue Farbe, eine sehr ebene Spaltung und bestmögliche Haltbarkeit.
  • Brasilianische Quarzite, optisch absolut einzigartig in weißer, gelber oder rötlicher Sortierung. Sehr feine gespaltene Oberfläche, die aber ebenso rutschsicher wie pflegeleicht ist. Unnachahmliche Farbnuancen, mit leichtem Seidenglanz und etwas durchscheinend.
  • Indische Toskana Sandsteinplatten, mediterranes Flair oder klassischer Bauerngartenstil. Eine schöne Sandsteinbruchplatte mit besten Kombinationsmöglichkeiten und einem günstigen Preis.

Aus diesen Bruchplatten lassen sich dauerhaft pflegeleichte Terrassen oder Wege bauen, wobei auch hier die richtige Verlegung und Verfugung eine große Rolle spielt. Für begehbare Bereiche mit normalgroßen Polygonalplatten wird eine Verlegung im losen Splittbett und eine anschließende Verfugung mit Kunstharzfugenmörtel empfohlen. Lesen Sie hierzu auch unsere Verlegetipps. Bei korrekter Verarbeitung entsteht eine relativ ebene Fläche, die bei Verwendung hochwertiger Fugenmörtel auch hochdruckreinigerfest ist. Diese Reinigung können wir Ihnen auf Dauer jedoch nicht empfehlen, da die Fugen hierdurch stark belastet werden. Einer solchen jährlichen Frühjahrsreinigung sollte dem aber nichts entgegenstehen. Eine Verlegung der Polygonalplatten in Speis bzw. Estrichmörtel können wir nicht empfehlen. Was in mediterranen Ländern über viele Jahre funktioniert, zerlegt sich in Deutschland durch den Frost-Tau-Wechsel innerhalb weniger Jahre. Dabei ist die Temperaturtiefe nicht so ausschlaggebend, sondern der Frost-Tau-Wechsel an sich. Auch die mangelnde Entfeuchtung der Bruchplatten bei einer normalen Mörtelverlegung ist schnell von Nachteil. Ohne die kapillarbrechende Verlegung entsteht eine Dauerdurchfeuchtung, die zwangsläufig zur Bildung von Moosen und Flechten führt. Diese sind dann z.T. nicht mehr so einfach zu reinigen. Dafür müssen dann schon stärkere Grünbelagsentferner eventuell mehrfach angewendet werden.

Die Verlegung von Bruch- und Polygonalplatten:

Die Verlegung von Bruchsteinplatten ist auch für Hobbygärtner problemlos machbar. Für eine präzisere Verlegung, wie in modernen Wellness- oder Nassbereichen, ist es allerdings unerlässlich, die Platten zum Teil auch anzuschneiden oder zu schlagen. Profis flexen die Bruchsteinplatten teilweise von der Unterseite an und schlagen den Rest, um eine natürliche, aber passende Bruchkante zu erhalten. Stellen Sie sich aber die Bearbeitung von Natursteinen nicht zu einfach vor. Ohne geeignetes Werkzeug und nur ausgerüstet mit einem normalen Stemmeisen usw. lassen sich die meisten Natursteine nicht wirklich gut schlagen.

Die meisten Polygonalplatten lassen sich ohne größere Anpassungen problemlos verlegen. Direkt von der Palette oder aus der Kiste bekommt man ohne Nachbearbeitung eine etwas gröbere Verlegung mit größeren Fugen. Kann ein Fachmann Bruchsteinplatten mit ca. 1 cm umlaufender Fuge verlegen, so kommt ein Laie ohne Nachbearbeitung im Schnitt eher auf 2 cm Fugenbreite. An den Stoßstellen von drei Bruchplatten kann es teilweise noch größere Fugenbereiche geben.

Bruchplatten für die naturnahe Terrassen- und Weggestaltung:

Terrassen und Wege aus Bruchplatten passen optisch besonders in natürliche Gärten und wirken wegen der größeren Fugen etwas rustikaler. Wir meinen, dass die Möglichkeiten der modernen Bruchplatten aber noch unterschätzt werden. Die Ebenheit und die gute Pflege von gefugten Terrassen stehen nicht hinter Terrassen aus gesägten Granitplatten zurück. Wer auf der Suche nach einer naturnahen Gestaltung für seine Terrasse, Gartenwege oder Sitzplätze ist, sollte sich nicht davon abhalten lassen, Bruchsteinplatten zu verwenden. Bei guter Auswahl und professioneller Verlegung müssen Bruchsteinterrassen nicht viel unebener sein als andere.

Kontaktieren Sie uns jetzt | Sie erhalten eine völlig kostenfreie, fachkompetente und schnelle Beratung:

WIR SIND FÜR SIE DA! KONTAKTIEREN SIE UNS.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihr Ort

Ihre PLZ

Ihre Nachricht

Durch die Auswahl stimme ich der Freigabe zur Nutzung meiner Formularantworten zu. Ich kann meine Entscheidung jederzeit widerrufen.


Oder rufen Sie uns direkt an.

02058 / 9754685